Skip to main content

Stiftung braucht engagierte Menschen

Die Mitglieder der Ärztevereinigung für Manuelle Medizin – Ärzteseminar Berlin e.V. haben sich auf ihrer Mitgliederversammlung für die Gründung einer "Deutschen Stiftung für Manuelle Medizin" ausgesprochen. Die Ärzte und Physiotherapeuten der gemeinnützigen Vereinigung sehen nach der quantitativen und qualitativen Entwicklung der Manuellen Medizin in den letzten Jahrzehnten einen weiter steigenden Bedarf an manueller Diagnostik und manueller Therapie in vielen klinischen Fächern. Für den weiteren Ausbau ihrer theoretischen und klinischen Erkenntnisse und Konzepte bedarf es in der Manuellen Medizin verstärkt Aktivitäten in der Forschung und der Konzipierung neuer Herangehensweisen in der tägliche Praxis, die neben der Therapie auch der Früherkennung und Vorbeugung von Funktionskrankheiten und Verhinderung von Chronifizierung von Schmerzen am Bewegungssystem dienen. Solche Aktivitäten sollen durch finanzielle Mittel eines Stiftungsfonds unterstützt werden, sie dienen zur Verbesserung der Evidenz von Assessments und der auf das individuelle Beschwerdebild bezogenen manuellen Therapie.

Durch die schrittweise systematische Eingliederung der Manuellen Diagnostik und Manuellen Therapie in die klinischen Fachgebiete kann die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung bei zunehmender Inzidenz von Funktionserkrankungen effektiver, individuell ausgerichteter gestaltet werden, bei gleichzeitiger finanzieller Effizienz.

Die konsequente Weiterentwicklung der Diagnostik und Behandlung hat die Indikationsbreite der funktionellen und manuellen Verfahren erheblich vergrößert. Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin, Rehabilitation aber auch Pädiatrie, HNO, ZMK und Schmerztherapie sind heute ohne Manuelle Medizin nicht mehr denkbar.

In den nächsten Jahren sollen alle vorhandenen interessierten und potenten Kräfte der Manuellen Medizin in Deutschland gebündelt werden, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Manuelle Diagnostik gehört zu jeder gründlichen diagnostischen Untersuchung.

Funktionserkrankungen haben eine zunehmende Inzidenz.

Die Manuelle Medizin dient der Reduzierung von Medikamenten in der Schmerzbehandlung, Senkung der Kosten und Prävention von Chronifizierung von Schmerz und Funktionserkrankungen.

Nicht zuletzt soll die Stiftung auch anderen Einrichtungen, Institutionen und Privatpersonen die Möglichkeit geben, durch Zustiftung und Zuwendungen die verschiedenen Forschungsvorhaben sowohl in der Manuellen Diagnostik als auch in der Therapie von Funktionsstörungen und Schmerzen, insbesondere am Bewegungssystem, zu unterstützen und zur Verbesserung der Gesundheitsförderung beizutragen.